Wellness-Portal für Gesundheit

Alternativ Medizin / Naturheilkunde => Die Homöopathie => Thema gestartet von: Gisi am 12. Februar 2004, 16:22:39



Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Gisi am 12. Februar 2004, 16:22:39
Hallo

Ich hätte eine Frage an die Experten hier.
Wie ist das, wenn ich z. b. 3 Globoli (D12) in ein Wasserglas gebe, und dieses dann langsam - schluckweise trinke. So wird das Mittel praktisch verdünnt, oder kann man das so nicht sagen.
Bekomme ich so - im weiteren Sinne eine höhere Dosierung (Potenz)

Ich habe das jetzt schon ein paar mal ausprobiert, und die Wasserglas-Methode wirkt bei mir besser, als wenn ich die Globoli im Mund zergehen lasse. Allerdings habe ich jetzt auch einige Bedenken, da ich ja nur Laie bin - und man ohne Abfrage eines Homoöpathen nur niedrigere Potenzen bis etwa D12 anwenden soll.

Wäre echt super, wenn mir jemand meine Frage beantworten würde.

Vielen Dank

Gisi


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Ailine am 12. Februar 2004, 19:18:48
Hallo Gisi  :)
da brauchst du dir keine Gedanken machen. Die Wasserglasmethode
ist das gleiche, als wenn du die Globolie im Mund zergehen lässt.
Vielleicht wirken sie auch ein bischen schneller. Aber mehr oder weniger
bestimmt nicht. Man empfiehlt diese Methode auch wenn jemand gegen
den Milchzucker allergisch reagiert, oder auch die heiße Sieben.

Also mache dir keine Gedanken und nehme das weiter so! :!:
Gruß Ailine :)


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Anonymous am 13. Februar 2004, 07:44:20
Hallo Ailine!

Danke für deine Antwort, aber bei der Homoöpathie heißt es doch
- je verdünnter das Mittel ist, desto stärker wirkt es -
Wird das Mittel im Wasserglas nicht auch verdünnt?   :?:

Es tut mir leid, für meine dummen Fragen. Aber so sieht man, das ich mich eben überhaupt nicht mit Homoöpathie auskenne. (Aber vieleicht lerne ichs ja noch!)  :idea:

Trotzdem würde mich die Anwort darauf brennend intressieren.  :roll:

Liebe Grüße

Gisi


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Ailine am 13. Februar 2004, 09:46:34
Hallo Gisi,
Also hier kurz zur deiner Aufklärung die Potenzierung in der Homöopatie.
Um das Verhältnis von Milchzucker und Mineralstoff zu veranschaulichen, gebe ich dir zwei Beispiele:
D6 entspricht einem Verhältnis von eins zu einer Million (1:1000000)
oder 1 g Mineralstoff in 1000 kg Milchzucker!
Oder:
D12 entspricht einem Verhältnis von eins zu einer Billion (1:1000000000000) oder 1 g Mineralstoff in 1000000 Tonnen Milchzucker.
Diese feine Aufbereitung führt dazu, dass die Mineralstoffe bei der Einnahme über die Mundschleimhäute ins Blut übertreten und dann unmittelbar von den Zellen aufgenommen werden können.
Also da spielt ein Glas Wasser auch keine Rolle. Deshalb gibt es auch viele Menschen die sagen, da ist ja gar nichts mehr drin. Wie kann das helfen? Aber es hilft doch! Viele Grüße Ailine  :roll:  :lol:  :lol:  :lol:


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Gisi am 14. Februar 2004, 09:04:46
Hallo Ailine!

Aaaaaaaaja............. jetzt tickts.
Ich danke dir für deine Aufkkärung, und dass du dir die Mühe gegeben hast, mir alles so ausführlich zu erklären.

Liebe Grüße

Gisi      :)


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: hexi am 16. Februar 2004, 09:27:37
Hallo Gisi !!!

Ja, die Wirkung wird verstärkt. Denn in der Homöop. ist es dich so : je verdünnter umso besser. Eigentlich paradox, je weniger von dem Wirkstoff vorhanden ist, umso besser hilfts, aber es ist halt nun mal so.

Die Wasserglasmethode verwende ich nur.
Du gibst deinem Körper immer wieder aufs Neue einen Reiz und das den ganzen Tag über verteilt....und meist komme ich mit 3 Globulis aus und am nächsten Tag ist der Spuk vorbei.

Ich persönlich halte von diesen D Potenzen gar nix.....von wegen Arzneimittelprüfung und so...aber das muss jeder für sich herausfinden.

Ich bevorzuge die C 30 Potenz und immer aufgelöst und das klappt super !!!

Und weiterhin noch viele Erfolge mit der Homöop. !!!!

hexi


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Anonymous am 16. Februar 2004, 13:13:38
Hallo hexi!

Ja, ich kanns auch nicht begründen. Bei mir hilft die Wasserglasmethode auch mehr oder besser gesagt schneller.

Vielleicht kann auch nur der Glaube daran - Berge versetzen. Oder das Ganze wird doch etwas gestreckt - ein klein wenig. Vielleicht ist auch Wasser ein guter Trägerstoff. So ähnlich wie bei den Bachblüten. ???

Doch Ailine hat es eh schon gut erklärt, 1 g Mineralstoff von dieser Urtinktur oder wie immer man das nennen mag - ist natürlich bedeutend mehr wie in einem Globoli enthalten wäre. Also höher dosiert ist es deshalb sicher nicht.

Liebe Grüße

Gisi


Titel: Globoli im Wasserglas
Beitrag von: Ailine am 16. Februar 2004, 13:20:26
Hallo Gisi,
was du sagst stimmt schon. Mit Wasser immer schlückchenweise getrunken wirken die Schüßler wirklich schneller!
Und wie du schom bemerkt hast, ist Wasser ein guter Trägerstoff.
Deshalb bei aktuten Beschwerden immer im Wasserglas aufgelöst und schlückchenweise getrunken!
 :D  Grüße Ailine