Wellness-Portal für Gesundheit

Beauty und Wellness => Ayurveda => Thema gestartet von: Frank W. Lotz am 24. Februar 2004, 10:03:32



Titel: Die Indischen Waschnüsse
Beitrag von: Frank W. Lotz am 24. Februar 2004, 10:03:32
Die Wirkung der Waschnuss ist in unseren Breiten noch weitgehend unbekannt und doch ganz simpel: Die "soapnut" enthält in ihrer Schale den Stoff Saponin, der bei Kontakt mit Wasser ähnlich wie Seife wirkt. Aufgrund der Hautfreundlichkeit dieser Substanz ist die Waschnuss insbesondere bei Allergikern und Neurodermitis-Patienten auch bei uns in Deutschland auf dem Vormarsch.
 
 
   
   
 Das Waschmittel wird "gepflückt"  
 
 
 
  Der Rohstoff aus der Fruchtschale
     Die Waschnuss ist die Frucht des zu den Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae) gehörenden Soapnut-Baumes (sapindus mukorossi). Natürliches Verbreitungsgebiet ist Südindien, mittlerweile kommt er allerdings in ganz Indien vor. Das enthaltene Saponin dient der Pflanze zum Schutz vor Schädlingen. Es befindet sich in konzentrierter Form und in hochwertiger Qualität in der Fruchtschale. Die Ernte der Waschnüsse findet im September bis Oktober statt. Zu diesem Zeitpunkt sind die reifen Früchte klebrig und haben eine goldene Farbe. Unmittelbar nach der Ernte werden die Waschnüsse geknackt und die Schalen getrocknet. Diese können auch in Deutschland problemlos käuflich erworben werden.
 
 
      ZDF.umwelt hat die Nuss getestet. Das Ergebnis: Bei normaler Verschmutzung konnten durchaus gute Ergebnisse erzielt werden. Bei hartnäckigen Flecken war das konventionelle Waschmittel allerdings überlegen. Deshalb empfiehlt sich bei besonderer Verschmutzung eine zusätzliche Fleckenbehandlung.
 
 
      Und so geht's
     Abgepackt in ein kleines Stofftäschchen werden die Schalen zur Schmutzwäsche in die Trommel gelegt. Je nach Verschmutzungsgrad und Menge sollten zwischen drei und fünf Schalen zugegeben werden. Sowohl Bunt- und Kochwäsche (30 bis 90 Grad Celsius) als auch Wolle oder Seide lassen sich damit reinigen.
 
 
      Die Pluspunkte: Der Weichspüler kann eingespart werden, weil die Wäsche bereits sehr weich aus der Waschmaschine kommt; Buntwäsche wird zudem sehr farbschonend behandelt und die Wäsche ist geruchsneutral. Bei der Weißwäsche sollte man Bleichmittel dazugeben, sonst wird sie mit der Zeit grau. Darüber hinaus ist die Waschsubstanz 100 Prozent biologisch abbaubar und etwa halb so teuer wie herkömmliches Waschmittel. Bei zwei bis drei Waschgängen pro Woche reicht ein 1-Kilo-Beutel Waschnüsse ein Jahr lang - Kostenpunkt: 20 Euro.
 
 
   
   
 Der Sud wird einfach umgefüllt  
 
 
 
  Vielseitig einsetzbar
     Waschnüsse machen nicht nur Wäsche sauber, sie sind auch für die Körperreinigung und -pflege geeignet. Dafür muss ein Waschnuss-Sud hergestellt werden. Dazu werden drei bis sechs Nüsse in einem Liter Leitungswasser etwa fünf Minuten gekocht. Den Sud abkühlen lassen und abfüllen - fertig.
 
 
      Erhältlich sind die Waschnüsse bei:

Franks Spice Shop

Schwarzer Weg 2a

59757 Arnsberg

Tel: 02932/898295

Fax. 02932/898294

www.govindam.de


Titel: Die Indischen Waschnüsse
Beitrag von: Frank W. Lotz am 24. Februar 2004, 10:05:18
Dieser Bericht stammt vom ZDF Ratgeber und Helm hat uns darauf aufmerksam gemacht!
Danke, :lol:  lieber Helm!
Gruß Frank