Wellness-Portal für Gesundheit

Alternativ Medizin / Naturheilkunde => Alternativ Medizin => Thema gestartet von: Soni am 23. September 2003, 15:12:40



Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Soni am 23. September 2003, 15:12:40
Habe seit meinem 5. Lebensjahr Schuppenflechte und hatte die letzten Jahre ziemlich Ruhe davor. nun hab ich wieder einen "Schub" bekommen, wer kann mir da einen guten Tipp geben?? Bin für alles dankbar


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Cyrille am 25. März 2004, 15:52:06
hallo zusammen,
also ich leide seit gut zwei wochen unter starker neurodermitis im gesicht, da ich beruflich und auch privat in den letzten wochen unter starken druck und stress gestanden bin, haben mir meine nerven einen strich gespielt und ein neuer schub meiner krankheit hat mich erwischt.

Jetzt bin ich gerade in Behandlung mit Globoli, und in den letzten 3 Tagen hat sich mein Ausschlag um 50 % verschlimmert, dh ist schau fürchterlich aus.

Was kann ich machen? :


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Angel95 am 26. März 2004, 14:29:01
Hallo,
bist Du in Behandlung? Es kann sich um eine Erstverschlimmerung handeln, aber das kann nur Dein Therapeut feststellen! Wenn Du keinen hast, dann bracuhst Du jetzt einen  :wink: . Mehr Tipps habe ich leider auch nicht.
LG
Angelika :blauhupf:


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Gaby Schadendorf am 09. April 2004, 11:11:08
Hallo
Ich leide schon seit 40 Jahren an Neurodermitis und habe sie nun durch Mineralstoffe in den Griff bekommen. Mach das doch auch!
übrigens kannst Du froh sei---Dein Körper entgiftet jetzt durch die Haut, so können sich die Gifte nicht im Körper ablagern !!!
Gaby


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Franz am 02. August 2004, 14:17:09
Für alle Neurothermitis Patienten!
Es gibt etwas, seit kurzem in Österreich, aus der Natur. Ist ein Vulkanmineral (Klinoptilolith aus der Familie der Zeolith-Minerale) Wird als Nahrungsergänzung verkauft. Es hat sich gezeigt, daß es bei Euren Problemen eine Superwirkung zeigt. Weitere Infos wenn ihr mich unter dieser adresse kontaktiert   franz.winter@chello.at


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Franz am 02. August 2004, 14:24:18
Ich habe leider vergessen euch zu sagen, daß ihr im Internet unter
>Megamin< nachsehen könnt


Titel: Neurodermitis
Beitrag von: verena m am 16. September 2004, 11:42:40
Hallo
Bin durch eine Empfehlung auf eine Kräutermischung gestoßen.
Hab den Sud bei meiner Tochter ausprobiert und sie darin gebadet:
Die Neurodermitis hat sich stark gebessert.
Info und ein Erfahrungsbericht stehen unter:
www.werbung

vielleicht hilft es anderen auch.

LG


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: thomasruffing@t-online.de am 16. Oktober 2004, 13:22:46
Hallo,

mein Sohn leidet seit seinem dritten Lebensmonat unter Neurodermitis und wir Behandeln ihn seitdem mit Aloe-Vera Creme.
Bei unserem Sohn konnte man täglich zusehen wie seine Haut besser und besser geworden ist. Er wird nächsten Monat zwei Jahre alt und hat keine Neurodermitis mehr. Wir geben ihm auch Aloe-Vera Flüssig zum Trinken als kleine Unterstützung. Wir sind begeistert von dieser Pflanze, vor allen Dingen wirkt es und es ist Pflanzlich. Man kann nichts verkehrt machen.

Liebe Grüße Kirsten Ruffing :lol:


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Angel95 am 20. Oktober 2004, 15:09:43
Hallo,
wenn man das falsche Produkt erwischt, kann man sehr wohl was verkehrt machen und nicht jeder kann Aloe ab, egal ob pflanzlich oder nicht!
Ich kann eigentlich nur die reine Pflanze vom Fensterbrett empfehlen, aber sicher nicht für jeden gegen alles!
Und man kann *reinpflanzlich* auch jemanden *um*die*Ecke*bringen*!
LG
Angelika


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: alpakatherapieEV am 20. Dezember 2004, 18:16:14
Hallo Zusammen,

eines vorweg: Ich behaupte nicht etwas zu wissen, was noch keiner weiß oder ein "Wundermittel" ohne Nebenwirkung ist...

Wir als Verein eigentlich in einem ganz anderen Bereich (Alpakatherapie als gleichwertige aber kostengünstige Alternative zur Delfintherapie für körperlich und/oder geistig behinderte Kinder und Jugendliche) engagiert, aber im Laufe der Zeit wurde auch das Thema Neurodermitis/Schuppenflechte an uns herangetragen.

Diese Betroffenen hatten Erfolge mit: Kangalfischen und NUTZHanf (als Ölanwendung und als Nahrungsmittel - Mehl, Nüsse oder Tee).
Diese sehr beachtlichen Erfolge wurden teilweise in Vorher/Nachherbildern festgehalten, die wir nur auf Anfrage zusenden. Wir dürfen sie zwar veröffentlichen, aber wir möchten keine "zur Schaustellung".

Gern teilen wir diese Erfahrung mit anderen Betroffenen.

Bei Interesse einfach an uns herantreten oder hier Interesse bekunden, jede Nachfrage wird schnellstmöglichst beantwortet.

Nur zum Abschluss: Wir verkaufen weder Kangalfische noch Hanfprodukte! Wir nennen bei Nachfrage nur Bezugsquellen, die wir als vertrauenwürdig einstufen. Wir sehen dieses Forum nicht als "Verkaufsplattform"!

Über einen Besuch unserer Seite und einen Eintrag im Gästebuch würden wir uns sehr freuen.

Eine schöne Weihnachtszeit und die besten Wünsche für 2005

Viele Grüße aus Hamburg (hat jemand Interesse an Stammtischtreffen zum Informationsaustausch?)

Birgit Viett
Schatzmeisterin / Öffentlichkeitsarbeit
www.alpakatherapie.de


Titel: Darmsanierung mit Joghurt
Beitrag von: emuthmann am 03. März 2005, 09:28:31
Hallo,

wer sind die Leute denen geholfen wurde? Etwa Verwandte oder Freunde?

Nach naturheilkundlichen Erkenntnissen ist die Aussage von Ines purer Unsinn.

MFG
E. Muthmann


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Aladin am 07. Juni 2005, 22:18:50
Hallo,

hast Du es schon mal mit einer Ausleitungs und Entgiftungskur probiert?
Unsere Erfahrung ist hier sehr positiv.
Wenn Du weitere Tipps brauchst kannst Du Dich auch gerne an das Competence Center wenden.
Die Haut ist auch ein Entgiftungsorgan, wenn die Leber und die Niere die Stoffwechselschlacken nicht mehr abtransprotieren können.
Homöopathische Ausleitung ist gut, muß jedoch unbedingt unterstützt werden. Sehr gut ist Colon Hydro, Heilerde, PureDetox Elektrolysefußbad, Bärlauch, Koriander. Versuche auch mindestens einmal am Tag für ca. 15 min Deine Haut zum Schwitzen anzuregen. Sport oder Sauna.
Wirkt Wunder!

Gruß

Aladin


Titel: kältekammer gegen Neurodermitis und Rheuma
Beitrag von: manfredd am 27. Januar 2006, 12:35:55
Hallo. Lese schon eine Weile in diesem Forum mit und habe jetzt auch mal einen tipp.

Ich war kürzlich bis mitte Januar 4 Wochen zur Kur in Thüringen, genauer gesagt in Bad Langensalza. Kurklinik und alles top, schönes Zimmer, gutes Essen, wunderbare Parkanlagen – im Frühling und Sommer sicher noch schöner – und die Schwefel Sole, die meiner Haut so gut getan hat. Was mich aber am meisten beeindruckt hat war die Kältekammer in der Frederiken-Therme von der ich vorher noch nie gehört habe. Gibt es wohl auch nur zweimal in Deutschland.

Auf jeden Fall wird man dort 3 Minuten lang in eine Kammer mit -110Grad Celsius geführt, in Badehose aber mit Mundschutz und alles so was. Ich konnte mir das am Anfang wirklich nicht vorstellen, aber es war toll. 10 Mal habe ich das insgesamt gemacht, jeweils mit 2 Tagen abstand. Die hatten dort auch einen speziellen Arzt, der mich über die gesamte Zeit begleitet hat, bin ja sonst bei solchen alternativen Behandlungsmethoden immer ein bisschen vorsichtig. Meine Neurodermitis hat das nachdrücklich beeinflusst und auch Rheuma und Gelenkschmerzen sind spürbar besser geworden. Ich werde dieses Jahr sicher noch mal hinfahren, auch wenn ich keine weitere Kur bekomme. Habe mal den direkten Link zu der Kälterkammerbehandlung herausgesucht. Vielleicht hilft das einigen von Euch weiter.

http://www.badlangensalza.de/index.php?id=343

Viele Grüße Manfred


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Aloe Info Center am 25. April 2006, 20:32:03
Von Kind auf habe ich Neurodermitis. Wir haben damals alles versucht. Bestrahlungen, Cortison, Elidel, Diätplan und vieles mehr. Nichts hat wirklich geholfen. Ich tat meiner Mutter so leid, das sie immer sagte sie würde es mir gerne abnehmen. Dann mit über 40 Jahren hat auch sie ND an Brust, Hals, Augen und armen gekriegt.  
 
Vor 3 Jahren hat sie angefangen Aloe Vera Gel zu trinken. Ich habe nicht daran geglaubt. Aber nachdem Ihre ND nun völlig verschwunden ist, trinke ich auch A.V. nun bereits seid Dez 2004. Was soll ich sagen, meine ND ist fast verschwunden und Schuppen wie auch Heuschnupfen sind auch weg. Warum mußte ich mein ganzes Leben so leiden wenn es ein Naturheilmittel schon seid über 5000 Jahren gibt. Warum verschreiben deutsche Ärzte kein Aloe Vera und warum zahlen die Kassen das nicht. Überall höre ich nur Erfolgsberichte, das können die Ärzte nicht leugnen. Aber scheinbar ist die Pharmaindustrie stärker.  
 
Für weitere Fragen und Infos stehe ich gerne zur Verfügung.  
 
MFG  
Oliver


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: Ursula am 26. April 2006, 09:30:10
Hallo Oliver,

Zitat
Vor 3 Jahren hat sie angefangen Aloe Vera Gel zu trinken...


eine These dazu wäre: jeder, der anfängt, etwas für sich zu tun, aktiviert damit seine Selbstheilungskräfte...

ich habe diese Berichte, von denen du schreibt, z.B. auch über Noni-Saft gehört. Mancheiner schwärmt über die Erfolge von Eigenurin, Bach-Blüten, homöopathischen Globulis, Schwarzkümmelöl, Apfelessig ect.
Weißt du, worauf ich hinaus will?

Ich freue mich für dich und deine Mutter, das euch Aloe so gut geholfen hat und das du deshalb so begeistert bist, ist zu verstehen. Manch einem Neurodermitiker haben allerdings auch andere Methoden geholfen, wie z.B. eine zucker- und weißmehlfreie Diät o.a..

Nicht alles ist für jeden geeignet.

So einfach und so schwierig ist das.

Für jeden einzelnen Patienten die geeignete Therapie zu finden, sollte das Bestreben eines Arztes/Therapeuten sein. Ich glaube, das das jeder nach seiner Möglichkeit auch versucht.

Ursula


Titel: Re: Kräuter gegen Neurodermitis
Beitrag von: Ursula am 25. Oktober 2006, 09:33:46
Hallo Verena,

Zum Thema Neurodermitis gibt es hier im Forum schon einige Beiträge (leider oft als Werbung getarnt).

Sicher ist jeder von Neurodermitis Betroffene für einen Hinweis dankbar und manchmal gibt es durch unterschiedlichste Kräuter- oder Salbenmethoden auch kurz- oder mittelfristige - Erfolge zu verzeichnen.

Nach meinen Beobachtungen und Erfahrungen mit Neurodermits-Betroffenen können durch sich ändernde äußere Umstände wie Beziehungsstress /-wechsel, Probleme am Arbeitsplatz o.ä. wieder neue Schübe ausgelöst werden.
Dadurch wird deutlich, das die eigentliche Ursache für die Neurodermitis so weder gefunden noch beseitigt werden konnte.

Eine dauerhafte Änderung der Haut läßt sich durch Bewußtmachung und Anerkennung von eigenen Grenzen und Bedürfnissen auf einer anderen (emotionalen) Ebene eher erreichen.

Der Weg dorthin ist sicher schwieriger als eine Mittel/Medikament zu nehmen.

Ursula



     


Titel: Re: Kräuter gegen Neurodermitis
Beitrag von: Schnuppe am 15. November 2006, 18:49:07
Hallöchen allerseits!
Es paßt zwar nicht in die katgorie"kräuter" aber in "...gegen neurodermitis"...
Ich hab´mich viele jahre auf verschiedenste hautärzte eingelassen und auch nach der erkenntnis,dass kortison definitiv aus meinem leben gestrichen werden muss (damit dann auch wurde!),dennoch keine optimalelösung für mich gefunden.Es war immer mehr ein hickhack aus verschiedenen kleinen tricks,um die sache so klein wie möglich zu halten...ölbäder,auf ernährung achten,diverse kortisonfreie salben verwenden usw.!
Dann hab´ich vor zwei jahren in einem forum das thema"brottrunk"entdeckt und mich darüber informiert...es gibt viele erfahrungsberichte und leider auch immer viele,die dann solche für werbung oder sonst was halten.Aber eh man zweifelt,erstmal informieren und ausprobieren!Ich bin seit einem jahr komplett neuro-frei!Wer die krankheit kennt,glaubt das jetzt wahrscheinlich nicht-ging mir bei den ersten berichten damals auch so.Aber ich kann es nur empfehlen.Es ist super eklig und manchmal einfach nur eine geschmackliche folter.Aber für mich hat es jahrzehnte qualen beendet und haut ans tageslicht befördert,an stellen,wo ich schon längst keine haut mehr vermutet habe,weil es über jahre hinweg durchgehend offen oder schorfig war.

Einfach mal "brottrunk" bei google eingeben und nachlesen!!!

lieben gruß,
schnuppe


Titel: Re: Kräuter gegen Neurodermitis
Beitrag von: Ursula am 16. November 2006, 08:51:28
Hallo Schnuppe,

dein Erfahrungsbericht mit dem Brottrunk bestätigt, was ich oben geschrieben habe: es gibt immer mal wieder das Mittel oder die Therapie, die bei Neurodermitis wirksam sein kann.
 
Leider gilt: was dem einen hilft, muß beim anderen nicht auch wirksam sein.

Natürlich ist es einen Versuch wert und wer betroffen ist, wird nichts unversucht lassen, um eine dauerhafte Heilung der Haut zu erreichen.

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und aus psychosomatischer Sicht bedeutet sie u.a. "Abgrenzung nach außen".

Wenn nun eine der vielen möglichen Methoden gegen die Neurodermitis einen Erfolg bringt, ist das in erster Linie natürlich wunderbar.
Auf den zweiten Blick würde ich aber die Hypothese aufstellen, das sich der Betroffene in einer - nur zur Zeit - stabilen psychischen Verfassung befindet. Wie lange diese Phase dauert, ist unterschiedlich.
Durch sich ändernde Einflüsse von außen - die Aufs und Abs des Lebens - kann die Psyche instabil und ein neuer Schub ausgelöst werden. Deshalb ist es m.E. immer von Vorteil, sich auch diese Erkrankung von aus einer ganzheitlichen Sicht anzusehen und zu behandeln.

Ursula     
 


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: saunarium am 13. Oktober 2007, 17:34:27
Sauna kommt aus dem Finnischen und heißt übersetzt ”Schwitzstube”. Regelmäßige “Schwitzbäder” gelten
als Jungbrunnen. Niemals, so die Finnen, sei eine Frau schöner als
eine Stunde nach der Sauna. Auch bei Neurodermitis - Mehr Infos gibts unter schwitzspass.

Werbelink entfernt  ;)
Gruß Angelika


Titel: Hautprobleme
Beitrag von: debbieve am 19. Januar 2012, 12:26:23
Hallo,
also bzgl. Hautprobleme und Neurodermitis habe ich auch schon gehört, dass Nonisaft helfen könnte. Mittlerweile gibt es ja schon wesentlich mehr fundiertes Wissen darüber, als noch vor ein paar Jahren. Ich würde mir einfach mal die Studien auf (Werbelink entfernt) durchlesen. Prof. Westendorf hat da ja auch Bücher drüber geschrieben und Dissertationen betreut. Außerdem gibt da interessante Erfahrungen von Anwendern, die er in seinen Studien erwähnt.
Viel Grüße, Debbie