Wellness-Portal für Gesundheit

Alternativ Medizin / Naturheilkunde => Die Homöopathie => Thema gestartet von: Chris am 26. März 2006, 18:24:18



Titel: Bandscheibenvorfall
Beitrag von: Chris am 26. März 2006, 18:24:18
Weiß jemand bei Bandscheibenvorfall ein homöopatisches Mittel?
Wir wollen alles ausschöpfen!

Danke!
Chris


Titel: Re: Bandscheibenvorfall
Beitrag von: Andrea am 22. Februar 2007, 18:21:03
Hallo,

ja das würde mich auch interessieren.

l.g.

Andrea


Titel: Re: Bandscheibenvorfall
Beitrag von: Ursula am 23. Februar 2007, 09:48:07
Hallo ihr Beiden,

Von der Fa. Weleda gibt es das homöopatische Mittel "Rheumodoron". Das enthält u.a. Aconitum nap., auf deutsch: Eisenhut. Das ist eine sehr giftige Heilpflanze und das Präparat ist deshalb verschreibungspflichtig.

Eine Selbstbehandlung damit auf jeden Fall lassen und den behandelnden Arzt ansprechen, ob er eine begleitende homöopathische Therapie als sinnvoll ansieht.

Was man selber tun kann: eindringlich danach suchen, wo im Alltag Stress und Überbeanspruchung abgebaut werden kann und nötige Entspannungsphasen einlegen. Oder selber eine Entspannungmethode erlernen wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung o.ä. .
Auch ein Selbstsicherheitstraining - was nicht auf den ersten Blick im Zusammenhang mit dem Bandscheibenvorfall steht - bringt langfristig Vorteile.
Evtl. einen guten Masseur suchen - auch wenn`s auf eigene Rechnung geht.
Es läßt sich auf diese Art vieles ohne OP verbessern. 

Ursula

 


Titel: Re: Bandscheibenvorfall
Beitrag von: Jessica am 25. April 2007, 11:59:04
Hallo! ;D
Es gibt ein sehr gutes mittel bei einem Bandscheibenvorfall. Ich hatte einen sehr schlimmen im letzten Jahr und sollte unters Messer damit.... aber das kam für mich nicht in frage und dann hat mich meine Röntgenärztin auf die "Alternnative Schmerzterapie" aufmerksam gemacht. Ich bekam dort punktuell gesetzte kleine piekser an den Fussgelenken die dann die Selbstheilungskräfte im Körper aktivieren. Und nach 5 Behandlungen war ich schmerzfrei. Ich konnte mich vorhher kaum noch bewegen geschweigeden  überhaupt laufen oder sitzen vor lauter schmerzen :o. Das Verfahren nennt sich "NPSO" und wird aber leider nicht von den Krankenkassen übernommen. :'(

Jessi