Wellness-Portal für Gesundheit

Beauty und Wellness => Ayurveda => Thema gestartet von: Nele am 09. September 2007, 11:14:54



Titel: Frage zu "Auswirkung" von bestimmten Obstsorten
Beitrag von: Nele am 09. September 2007, 11:14:54
Hallo an alle,
ich habe an dieser Stelle mal eine Frage zu zwei Früchten, und zwar zu der Ananas und der Papaya;
Ananas gilt laut meiner Infos als
Rasa: neutral, sauer
Virya: kühlend
Vipaka:neutral
sie wird empfohlen als –PV+K

die Papaya hingegen gilt als
Rasa: neutral,scharf
virya:wärmend
vipaka: neutral
sie wird empfohlen als –V +PK

nun kommt meine Frage:
sowohl Ananas und Papaya, so habe ich gelesen, werden empfohlen zur Unterstützung der Verdauung, da sie unter anderem eiweissspaltende Enzyme enthalten; Papaya wird u. a. dringend empfohlen als Frucht bei unausgeglichenem agni, wie das bei Vata Typen oft zu finden ist; der Pitta-Typ  hat ja von  Natur aus i. a. eine eher „überaktive“ Verdauung und einen sehr guten Stoffwechsel, also ist es verständlich, dass Papaya das Pitta im Körper eher erhöht.
Nun aber frage ich mich, warum die Ananaskühlend auf den Organismus wirkt? „Kühlend“ bedeutet doch, den Stoffwechsel ein wenig zu  „hemmen“, oder?? Wie denn das, wenn die Ananas ähnliche Qualitäten aufweist, wie die menscheneigenen Verdauungssäftee? Die süsse/neutrale  Geschmacksrichtung gilt als kühlend, das stimmt schon, aber die saure Geschmackksrichtung, die ja nun auch in der Ananas enthalten ist, gilt doch als „erwärmend“/Stoffwechsel anregend ?!
Und noch dazu kommt: laut Dr. Hans Rhyner gilt die scharfe Geschmacksrichtung als WENIGER  erwärmend als die saure oder gar die salzige. Warum hat denn  dann die Papaya ( neutral – scharf) ein wärmeres virya als die Ananas (Neutral-sauer) ??? Warum profitiert der „schnelle und gute Verdauer“  Pitta, dem ohnehin das metabole Prinzip zugeordnet wird, von der verdauungsfördernden Ananas?
Vielleicht bin ich etwas arg pedantisch, aber mich macht das gerade ziemlich fuchsig, dass ich diesen Punkt nicht verstehe ( da ich eigentlich gerade Ayurveda deshalb so faszinierend finde, da alles immer so stimmig und einleuchtend ist!!!)

für eventuelle (hoffentlich eintreffende) Antworten  bedanke ich mich hier schonmal im voraus,
Gruss, Nele


Titel: Re: Frage zu "Auswirkung" von bestimmten Obstsorten
Beitrag von: Frank W. Lotz am 23. Oktober 2007, 13:44:45
Liebe Nele,
 :)
also ich als 90 % Pitta-Typ vertrage rohe Ananas ganz schlecht, es zieht sich bei mir alles, besonders der Mund beim Essen zusammen. Vertage sie nur gekocht als Chutney oder man kann wunderbar frisches Chutney aus Ananas machen, einfach in den Mier & die Gewürze rein, mixen und frisch zum Reis etc. essen, lecker und besser für den Pitta-Menschen bekömmlich!
Wohingegen ich Papaya als besonders Pitta freundlich einstufe und "nur" Vata erhöhend ist, Papayas gleichen auch Kapha aus!
 8)
Viele schreiben leider viel Mist, oder kupfern bei jemand ab, der keine Ahnung hat, und so verbreitet sich falsches Wissen! :-[
Ciao
Frank
P.S. Wie kommt Ihr mit "Himmlish Kochen..." zurecht?