Wellness-Portal für Gesundheit

Beauty und Wellness => Wohlfühl Rezepte => Thema gestartet von: Angel95 am 27. November 2002, 22:53:44



Titel: Lavendel
Beitrag von: Angel95 am 27. November 2002, 22:53:44


An Alle,

ich mag kein Lavendel, mir wird sogar übel davon, ich lasse es also weg :lol: gibt es eine Alternative oder "reicht" weglassen?

LG
Angel95 :blauhupf:


Titel: Lavendel
Beitrag von: johanna am 28. November 2002, 16:07:19
Hallo Angel,
Gerüche, die man nicht mag, sollte man wirklich nicht verwenden. Also sicherlich weglassen. Wie es mit dem "Ersetzen" aussieht, da würde ich von Fall zu Fall überlegen. In der Kategorie der beruhigenden Mischungen kommen ein paar mögliche Kandidaten vor: Majoran z.B., oder Kamille (römisch),.. oder auch Basilikum... vielleicht gemischt mit einer Spur Salbei... ev. auch Rosenholz oder Sandelholz...
da kommt es immer auch auf das "Ziel" an würde ich sagen...
johanna


Titel: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 12. Dezember 2007, 11:00:06
Hallo Angelika,

Zitat von: Angelika
ich mag kein Lavendel...

Das ging mir genauso... ;) - ich kann mich noch gut an die Lavendel-duftenden Räume bei meiner ersten Reiki-Einstimmung Anfang der 90er Jahre erinnern - war kaum zum aushalten!

Inzwischen verwende ich Lavendel selber (sehr dezent, weil eben andere sehr heftig darauf reagieren).
Als ich eben deinen Beitrag las, viel mir der doch auffällige Geruchswandel innerhalb von einigen Jahren plötzlich wieder ein :).

Wie ist es bei dir? Ist deine Abneigung gegen den Lavendelduft geblieben? (Ist ja schon einige Zeit her seit dem letzten posting hier 8) ).

Ursula


Titel: Lavendel
Beitrag von: Angel95 am 14. Dezember 2007, 15:11:19
Hallo Ursula,
ich mag den Duft immer noch nicht wirklich ;), aber immer hin schon die Pflanze und die auch z.B. auf der Terasse als Mückenabwehr.
Allerdings mag ich mittlerweile einige Rosatöne, obwohl ich diese Farbe eigentlich gehasst habe, wer weiß, was mich da noch an Düften überraschen kann.
Mein Lieblingsduft ist nach wie vor Vanille :D
Vielleicht hängt die Duftvorliebe/Abneigung mit dem Hormonspiegel zusammen?
VLG
Angelika


Titel: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 14. Dezember 2007, 16:59:00

Hallo Angelika,

Zitat von: Angelika
Vielleicht hängt die Duftvorliebe/Abneigung mit dem Hormonspiegel zusammen?

interessante These, hab ich so noch nicht gesehen - könnte aber vielleicht möglich sein.

Von der Wirkung her ist Lavendel regenerierend und ausgleichend, hat also Eigenschaften, die man in jungen Jahren nicht unbedingt braucht oder schätzt.

Ich kann mich erinnern, das Lavendelduft für mich früher tatsächlich immer mit älteren Frauen in Verbindung stand (was allerdings auch an der damals geringeren Parfümauswahl gelegen haben mag ;D).

Andererseits wird die Farbe violet (und manchmal sogar der Lavendel)  dem 6. Chakra zugeordnet. Das steht u.a. für Weisheit, Intuition, Selbstverwirklichung, Überblick, Autonomie und Individualität. Also alles Eigenschaften, die viele erst mit zunehmendem Alter - oder, um den Bogen zu schließen - mit sinkendem Hormonspiegel - erreichen ;).

Schöne These, die du aufgestellt hast. Macht Spaß, mal darüber nachzudenken.

LG Ursula







Titel: Lavendel
Beitrag von: Angel95 am 14. Dezember 2007, 20:26:04
Hallo Ursula,
mir ist die Idee gekommen, weil ich grade einer jungen Schwangeren erzählt habe, dass ich so extrem empfindlich gegen Gerüche in der Schwangerschaft war und wir außerdem einen interessanten Bericht im TV gesehen haben, dass Liebe nur durch die Nase geht ;), also alles nur eine Sache der Hormone ;D
VLG
Angelika


Titel: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 15. Dezember 2007, 19:11:10
Hallo Angelika,

ja, Schwangerschaft und Düfte ist nochmal ein ganz besonderes Thema :D. Da gibt es kaum eine werdende Mutter, die es in dieser Zeit nicht locker mit der berühmten Hundenase aufnehmen kann und besonders die unangenehmen Gerüche durch mindestens zwei Zimmer hindurch "wittert" *gg*

Zu deiner favorisierten Vanille fallen mir interessante Untersuchungen ein, allerdings zum Geschmack nicht zum Geruch: Kleinkinder sollen schon seit fast zwanzig Jahren durch industriell hergestellte Fertignahrung mit dem Zusatzstoff Vanille gefüttert worden sein, um sie an dieses Aroma zu gewöhnen :-\.

Es gab dazu einen Versuch, in dem sollten 130 Jugendliche und Erwachsene zwei verschiedene Ketchup-Proben geschmacklich bewerten. Die beiden Proben unterschieden sich nur dadurch, dass der einen Vanillin zugesetzt wurde. Das Ergebnis: Flaschenkinder bevorzugten die vanillinhaltige Variante viermal so häufig wie die Stillkinder.
Kein Wunder also, das der Geruch und der Geschmack von Vanille in vielen anderen Produkten heute so gern (und verkaufsfördernd  :() eingesetzt wird.

Ursula



Titel: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 28. Januar 2008, 12:02:31
Lavendel - Heilpflanze des Jahres 2008

Der „Echte Lavendel“ hat es wegen seiner beruhigende Wirkung, der Hilfe gegen Kopfschmerzen, Nervosität und Schlafstörungen geschafft, vom Naturheilverein Theophrastus zur Heilpflanze des Jahres 2008 gekürt zu werden (http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/engel/d085.gif) .

wie oben schon beschrieben kann Lavendel in Form von ätherischem Öl, als Badezusatz, im Kräuterkissen, als Tinktur oder Tee und als aromatisches Würzkraut (z.B. in der "Kräutermischung der Provence") angewandt werden und ist in der Anwendung auch für (z.B. unruhige) Kinder geeignet.

Ursula





Titel: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 29. Juni 2010, 10:15:38
Anwendungsgebiete von Lavendel


Verdauungsbeschwerden

Lavendelöl ist nicht nur zur Beruhigung einer nervösen Verdauung geeignet, es fördert außerdem den Gallenfluss und somit die Verdauung selbst. Auch bei Beschwerden durch einen Blähbauch und Blähungen ist Lavendel nach Erfahrungen der Volksheilkunde eine sinnvolle Ergänzung. Vermutlich wirkt Lavendel außerdem normalisierend auf die Darmflora.

Wunden und Schmerzen

Das ätherische Öl - insbesondere Linalool - wirkt gegen einige Bakterien und Pilze. Man vermutet zudem einen antientzündlichen Effekt im Lavendelöl. So kann das verdünnte Öl oberflächlich als mildes Antiseptikum bei kleineren Verletzungen zur Wundpflege verwendet werden.

Die durchblutungsfördernde und leicht reizende Wirkung nutzt man bei Muskelschmerzen. In der Volksheilkunde kommt Lavendelöl auch zur Lösung von Verspannungen und zur Linderung rheumatischer Beschwerden zum Einsatz. Traditionell werden Menstruationsbeschwerden (warme Kompresse) und Frauenkrankheiten (Bad) mit Lavendelöl behandelt. In der Aromatherapie verdampft man Lavendelöl gegen Kopfschmerzen, Migräne und Verspannungen. Es kann auch im Stirn und Nackenbereich einmassiert werden. Tatsächlich hat der Tierversuch eine leicht betäubende Wirkung belegt.

Erkältung

Das Öl des Speiks (Lavandula latifolia) wird wegen des hohen Cineolgehaltes zur Behandlung von Atemwegserkrankungen und Erkältungen in Form von Bädern, Umschlägen und Inhalationslösungen verwendet. Man kann auch einen warmen Waschlappen mit verdünntem Lavendelöl auf die Brust legen.

Insekten

Menschen lieben den Lavendelduft, Insekten nicht. Lavendelöl ist ein Schreckstoff für sie. Traditionell verwendet man es daher als Mottenschutz. Ein Effekt gegen Milben, Flöhe und Läuse ist von der Tradition überliefert. Lavendel soll im Gartenbau andere Pflanzen in seiner Nähe vor Ameisen und Wanzen schützen.

Quelle: phytodoc.de


Titel: Re: Lavendel
Beitrag von: Nicole am 17. Oktober 2010, 20:19:40
Hallo zusammen!

Schön zum Entspannen sind auch "Kuscheldüfte" wie Benzoe oder Vanille, außerdem Mandarine (einer meiner Lieblingsdüfte).

Liebe Grüße, Nicole


Titel: Re: Lavendel- frage
Beitrag von: lalife am 14. Februar 2012, 21:02:27
kann es sein dass ich irgendwie aus Lavendel allergisch bin?? Bekomme von den Geruch nämlich unmögliche Kopfschmerzen!


Titel: Re: Lavendel
Beitrag von: Ursula am 15. Februar 2012, 11:32:40
Hallo lalife,

Zitat
kann es sein dass ich irgendwie auf Lavendel allergisch bin?? Bekomme von den Geruch nämlich unmögliche Kopfschmerzen!

Allergisch vielleicht nicht im medizinischen Sinn. Die Pflanze ist mit ihrem Aroma sehr "kompromisslos" was sich darin zeigt, das die meisten Menschen zu Lavendel eine intensive Vorliebe oder eine große Abneigung haben. Es scheint, als wenn es für diese Pflanze kein Mittelmaß gibt... - das selbe Phänomen gibt es übrigens auch bei Salbei u.a.

Ursula